Christinapiercing

Es handelt sich hierbei um ein Oberflächenpiercing am Venushügel, das aufgrund von u.a. ständig bedeckter Kleidung eine Verheildauer von 6-12 Monaten hat. Dieses Piercing hat außer einem schönen Anblick keinen sexuellen Reiz und kann die Intimrasur erschweren. Beim tragen enger Hosen kann es sogar eher als unangenehm empfunden werden.

Klitorisvorhaut

Dieses Piercing kann horizontal und vertikal gestochen werden soweit anatomisch genügend Gewebe oberhalb der Klitoris nachzuweisen ist. Bei der vertikalen Variante wird ein curved Barbell eingesetzt bei dem die untere Kugel direkt auf der Klitoris liegt und einen intensiven stimulierenden Reiz bei der Trägerin auslösen kann. Bei der horizontalen Variante wählt man einen Klemmkugelring, so dass die Kugel wenn möglichst auch direkt auf der Klitoris aufliegt. Beide Piercings sind sehr beliebt und heilen meist unkompliziert innerhalb von 4-6 Wochen ab.

Schamlippenpiercing

Das Labiapiercing kann entlang der äusseren (labia majora) und inneren Schamlippen (labia minora) gesetzt werden sofern es die Anatomie hier zulässt. In manchen Fällen kann es, wenn es richtig platziert wurde einen stimulierenden Reiz auf den Partner und die Trägerin haben, aber in erster Linie geht es hierbei nur um den visuellen Reiz.