Knorpelpiercings:

(Helix/Rook/Conch/Daith/Tragus/…

Knorpel ist ein sehr schlecht durchblutetes Gewebe und benötigt gerne mal bis zu einem halben Jahr zur vollständigen Abheilung!
Da kein Ohr dem anderen gleicht, wird in einem Beratungsgespräch geklärt welches Piercing möglich ist, beim zukünftigen Besitzer auch glücklich wird und welche Stechart vorgenommen wird (Nadel/Punch).

Septum

Das Piercing wird unterhalb der Nasenscheidewand und oberhalb des Knorpels gestochen.
Es ist nicht einfach den Schmuck gerade zu platzieren, da so gut wie keine Nasenscheidewand gerade ist. Die Abheilung dauert ca. 3-4 Wochen und die Nase kann zu dieser Zeit sehr empfindlich sein. Das stechen selbst ist jedoch nicht sehr schmerzhaft.

Augenbrauenpiercing

Das Piercing kann von der Nasenwurzel ausgehend vom vorderen Drittel bis zum Abschluss der Augenbraue vertikal oder horizontal (oberhalb) angebracht werden und gehört zu den unkomplizierten Piercings. Während der Heilphase (max. 3 Monate) sollte das Piercing nicht in Kontakt mit Kosmetikprodukten gelangen.

Nostril

Dringendst möchte ich davon abraten, dieses Piercing „schießen“ zu lassen, da es hier zu Nerven- und Gewebsschädigungen kommen kann. Die Platzierung erfolgt entlang des Nasenbogens und die Abheilung dauert bei guter Pflege 2-3 Monate. Manchmal kann es zu Kelloidbildung am Stichkanal kommen, daher empfehle ich die Kochsalzlösung (NaCl 0,9%) anstatt Octenisept zu verwenden.

Lippenpiercing

(Labret/Medusa/Madonna/Bites/…)

Im Lippenbereich können die Piercings fast überall angebracht werden wo sie für ästhetisch wahrgenommen werden und heilen nach anfänglicher Schwellung in den meisten Fällen problemlos innerhalb von 3-5 Wochen ab. Um Zahnschäden vorzubeugen, empfiehlt es sich hier mit weicheren Kunststoffmaterialien aus Polytetrafluorethylen (PTFE) zu arbeiten die sich auch individuell anpassen lassen und den Zahnschmelz und das Zahnfleisch nicht beschädigen.

Das Ashleypiercing und Eskimopiercing hingegen werden auf dem Lippenrot angebracht und können bis zu 3 Monate zum ausheilen benötigen.

Lippenbandpiercing

Da das Lippenbändchen sehr dünn und stabil ist, heilt es in der Regel problemlos aus in ca. 5-14 Tagen. Bei nicht jedem ist es jedoch aufgrund der Anatomie möglich. Die Schmuckwahl ist hierbei sehr wichtig um Schäden am Zahnfleisch und Zahnschmelz vorzubeugen.

Zungenpiercing

Beim piercen ist darauf zu achten, dass keine Adern mittig entlang des Zungenbandes verlaufen und dass das Zungenbändchen nicht durchstochen wird. Die Abheilung ist nach einer anfänglichen intensiven Schwellung meist problemlos und in 2-3 Wochen erledigt. Hierbei ist es wichtig bei der Pflege die Anweisungen des Piercers ernst zu nehmen. Nach der Abheilung sollte baldmöglichst der Stab gekürzt werden und eventuell sogar Kugeln aus Acryl zu verwenden um Zahnschäden vorzubeugen. Und NEIN, man kann dadurch nicht seinen Geschmackssinn verlieren 😉

Lobe

Das Ohrläppchen gilt als Einsteigerpiercing schlechthin, ist unkompliziert und meist nach 4-6 Wochen ausgeheilt und kann danach problemlos aufgedehnt (siehe Dehnen) werden. Auch an dieser Stelle sei wieder von der Pistole abzuraten wenn auch sehr beliebt.